Turniersport




Turnierhundesport, wie er beim Hundesportverein Meiderich 1904 e.V. betrieben wird, beinhaltet drei unterschiedliche Disziplinen. Diese setzen sich zusammen aus dem Vierkampf, dem Geländelauf und dem Combinations Speed Cup (CSC).



Die Trainingsmöglichkeiten beim HSV Meiderich 1904 e.V.

Das Übungsgelände

Auf mehr als 5.000 qm Fläche ist genügend Platz für die unterschiedlichen Disziplinen. Alle erforderlichen Übungsgeräte stehen zur Verfügung.
 



Die Trainerin
Marianne Cwiek
- Turnierhundsport (THS)
- Grundausbildung
- Begleithundeausbildung
- VPG-Sport
- Grundausbildung
 



Der Vierkampf 1-3

Als Übergeordnete Disziplin setzt sich der Vierkampf 1-3 aus den verschiedenen Unterdisziplinen Unterordnung, Slalom, Dreisprung und Hindernislauf zusammen. Zur Teilnahme am Vierkampf 1-3 und den anderen Turnierhunddisziplinen muss der zu führende Hund mindestens 15 Monate alt (das Training kann schon vor Ablauf des Mindestalter gestartet werden) und über einen Chip identifizierbar sein. Das Team (Hund/Hundeführer)ist Teilnahmeberechtigt wenn, für den Hund der Nachweis über die erfolgreich abgelegte VDH-Begleithundprüfung (Hundeführer= Nachweis der bestandenen Sachkundeprüfung) erbracht wurde.


Gehorsamsübung (Unterordnung)

Es wird ein festes Laufschema, mit Leine (Leinenführigkeit) und ohne Leine (Freifolge) absolviert. Gezeigt werden müssen auch Tempowechsel, eine Sitzübung und eine Platzübung, jedoch erfolgt im Gegensatz zur Begleithundeprüfung keine Überprüfung der Schussgleichgültigkeit, keine übung in einer Menschengruppe und keine Ablage. Die erlaubten Hörzeichen sind vorgeschrieben. Die Punktvergaben sind an die Schwierigkeiten angelehnt, die Freifolge gibt also mehr Punkte (20) als die Leinenführigkeitsübungen (15) und die Platzübung (15) mehr als die Sitzübung (10). Im VK 2 und 3 sind alle Aufgaben in der Freifolge zu zeigen, hier kommt im Vk 2 die Stehübung (15) und im VK 3 das Ablegen (15) aus dem Laufschritt und die Stehübung (15) aus dem Laufschritt hinzu.
 


Hürdenlauf

Es wird eine Gesamtlaufstrecke von 60m mit 4 Hürden absolviert, wobei der Hund links vom Hundeführer läuft (Schulterblatt des Hundes sollte auf Kniehöhe des Hundeführers sein). Die Hürden bestehen aus 2 Auflagen (Pylonen), auf denen eine Stange (Rundmaterial Holz oder Kunststoff) lose aufgelegt sind.
Im VK 3 wird eine Laufstrecke von 80m mit 6 Hürden absolviert, die Höhe der Hürden richtet sich nach den Altersklassen des Hundeführers.








Slalom

Der Hundeführer durchläuft mit seinem Hund einen mit Toren abgesteckten Zick-Zack-Kurs, der aus einem Start-, einem Zieltor und 5 Streckentoren besteht. Man unterscheidet die Laufstrecken im VK 1,2,3.

-VK 1 Laufstrecke von ca. 55m, wird in 2 Durchgängen ausgeführt und kann mit angeleintem, sowie mit frei folgendem Hund gezeigt werden.
-VK 2 Laufstrecke von ca. 65m, wird in 2 Durchgängen und erfolgt mit freifolgendem Hund.
-VK 3 Laufstrecke von ca. 75m, wird in 2 Durchgängen und erfolgt mit freifolgendem Hund.

Die Tore müssen vom Hundeführer und Hund gemeinsam im Laufrichtung durchlaufen werden.
 


Hindernislauf

Ein Hindernislauf wird in zwei Durchgängen erbracht und erfolgt mit frei folgendem Hund, bei dem der Hund mit Hundeführer eine Strecke von 75 m zurücklegen und der Hund acht vorgegebene Hindernisse Überwinden muss. Der Hundeführer läuft rechts parallel zur Hindernissbahn. Folgende Hindernisse sind vom Hund in Laufrichtung in der aufgeführten Reihenfolge zu Überwinden:
1. Hürde;
2. Schrägwand;
3. Tunnel;
4. Laufdiele;
5. Tonne;
6. Durchsprung oder Reifen;
7. Hoch- Weitsprung;
8. Hürde
 




Geländelauf

Hundeführer und Hund haben eine Strecke von 1000m, 2000m und 5000m im Gelände zu durchlaufen. Die Laufstrecken sollten so ausgesucht sein, dass sie dem Begriff Geländelauf gerecht werden.
Zugelassene Führtechniken:

- Der Hundeführer hält die Leine in der Hand, der Hund wird mit einem Halsband oder im Geschirr geführt.

- Verwendung eines Bauchgurtsystem mit Panikhaken und Dehnungselement für den Hundeführer in Verbindung mit dem entsprechendem
Geschirr für den Hund.
 




Combinations Speed Cup (CSC)

Der CSC ist ein Kombinationslauf für Mannschafts- und Einzelwertung und setzt sich aus den Elementen des Slalom, Hürdenlauf und Hindernislauf zusammen. Der Parcours wird durch zwei weitere Geräte, den Frankfurter Kreisel und die Mühlacker Harfe erweitert. Eine Mannschaft besteht aus drei Teilnehmern die je eine Sektion mit Start und Ziel laufen. Die Läufer starten der Reihe nach, sobald ein Teilnehmer mit seinem Hund die Ziellinie einer Teilstrecke überquert hat. Die Wertung erfolgt aus der Gesamtzeit der Einzelläufe. Der Hund kann mit oder ohne Leine geführt werden. Bei Veranstaltungen ab Landes-/Kreisgruppenebene aufwärts wird der Hund bei allen Sektionen in der Freifolge geführt.